Pfarrvikar Mag. Lic. Dr. Jarosław Furtan

Pfarrvikar Mag. Lic. Dr.  Jarosław Furtan

Ich heiße Jaroslaw Furtan und bin 1968 in Strzelin geboren. Im September 2000 hat mich Herr Kardinal Dominik Duka zum Priester für die Diözese Hradec Králové geweiht.

Ich habe auch Psychotherapie in Prag studiert und von meinem Bischof habe ich Erlaubnis, in meiner freien Zeit, als Psychotherapeut zu arbeiten. Als Administrator der verschiedenen Gemeinden arbeitete ich auch als Schulpsychologe an einer Grundschule und betrieb ich eine private psychotherapeutische Praxis. Ich kann Angstzustände, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen und Alkoholabhängigkeit behandeln. Ich arbeite mit einem Team zusammen, das auf Empfehlung der Tschechischen Bischofskonferenz (ČBK) für die Behandlung von Menschen, die von Geistlichen sexuell missbraucht wurden, eingerichtet wurde. Ich bin ordentliches Mitglied der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse und der Tschechischen Gesellschaft für Psychotherapie.

Ich habe einen Doktortitel in christlicher Pädagogik von der Päpstlichen Theologischen Fakultät in Wroclaw (Breslau). Die Doktorarbeit liefert eine Antwort auf die Frage nach dem Beitrag der barmherzigen Liebe zur Gemeinschaftsförderung. Das Sozialprinzip der barmherzigen Liebe, das als Instauration und Wiederbelebung der Wahrheit von der unveräußerlichen Würde der menschlichen Person verstanden wird, stellt die größte personelle Kraft bei der Erneuerung der Gemeinschaft dar. Die Aktualisierung der persönlichen Würde erfolgt aber nur unter den Bedingungen einer Gemeinschaft, die von der Wahrheit lebt und ihr aktives Zeugnis ablegt. Dies ist ohne transzendente Bezüge auf die menschliche Wirklichkeit nicht möglich. In der Dissertation bemühte ich mich, die Fragen nach den Bedingungen und Modalitäten der Gestaltung der inneren Haltung aufzugreifen, die den Menschen zum barmherzigen Tun befähigt. Ich habe gezeigt, wie die Mechanismen der barmherzigen Liebe den Aufbau der persönlichen, sozialen, wirtschaftlichen, interkulturellen und interkonfessionellen communio bedingen.

Mein langjähriger Wunsch war, im Österreich zu leben und zu arbeiten. Ich kann die Gottesdienste in deutscher, tschechischer und polnischer Sprache halten.

Ich freue mich auf Euch, auf persönliche Begegnungen, gemeinsame Gebete und Gottes Lob. Ich hoffe, dass göttliche Barmherzige Liebe uns berühren und heilen wird.